BNN berichtet über aktuellen Stand des Projektes regiomove

erschienen am 01. Februar 2020 

21.02.2020 

Unter dem Titel "Alles außer beamen: Projekt regiomove nimmt Fahrt auf" gibt´s eine Zusammenfassung zum aktuellen Stand des Projektes

Eine App, die alles verbindet

Bei raumobil arbeiten wir mit Hochdruck an der regiomove App, welche das Herzstück des Projekts regiomove präsentiert. Mit dieser App wird der Fokus vor allem auf Intermodalität gelegt. Intermodalität generell beschreibt die Nutzung verschiedener Verkehrsmittel wie Stadtbahn, Bus, Car-Sharing und Leihrad, um vom ursprünglichen Standort zum Zielort zu gelangen. Jeder Kunde soll befähigt werden, mit der regiomove App aus verschiedenen Mobilitätsoptionen in der Region die für sich passendste Möglichkeit bequem auszuwählen und mobil zu sein. Auf der Fachmesse IT-Trans, welche vom 03. März bis 05. März in der Technologiestadt Karlsruhe stattfindet, wird die Anwendung vorgestellt. Im weiteren Verlauf dieses Jahres soll dann mithilfe einer geschlossenen Testgruppe die App getestet werden. Allerdings soll es nicht bei einer geschlossenen Testgruppe bleiben. Projektleiter Frank Pagel vom Karlsruher Verkehrsverbund (KVV) erzählt im BNN-Gespräch: „Wir wollen aber definitiv noch in diesem Jahr erste Tickets über die App verkaufen.“

Baden-Baden als eine von sieben Modellgemeinden mit „regiomove-Port“

Neben einer App sollen auch mehrere Ports im Landkreis Karlsruhe für die Vernetzung und Umsetzung des Verkehrskonzeptes errichtet werden. Derzeit werden die ausgearbeiteten Konzepte der jeweiligen Ports in den kommunalen Gremien von z.B. Ettlingen, Raststatt und Bühl sowie Baden-Baden diskutiert. Für das Port-Design wurde in einem Design-Wettbewerb der Entwurf der Netzwerkarchitekten aus Darmstadt und Unit-Design aus Frankfurt favorisiert und ausgewählt. Mehr Infos über die Ports finden Sie auch unter folgenden Link. Für das Jahr 2020 ist der Bau mindestens eines Ports geplant. Alle weiteren sollen im Jahr 2021 folgen. Der Zeitrahmen ist deshalb so entscheidend, da ansonsten die bewilligten Fördermittel verfallen. Das gesamte Projekt regiomove wird mit insgesamt fünf Millionen Euro Fördermitteln aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung und vom Land Baden-Württemberg gefördert.

 

Weitere Informationen zur kürzlich erschienen Nachricht der BNN finden Sie unter https://bnn.de/lokales/baden-baden/alles-ausser-beamen-projekt-regiomove-nimmt-fahrt-auf. Und noch mehr zum Projekt regiomove und der intermodalen regiomove Anwendung lesen Sie unter https://www.raumobil.com/projekte/regiomove.

 

 

 

 

UX

Regiomove

Karlsruhe beamt sich in die Zukunft der Mobilität – mit einer App von uns und für eine ganze Region

regiomove
Weiter lesen
Mappkit

Mappkit

Wir bieten unseren Kunden mit dem Produkt Mappkit einen komponentenbasierten Baukasten für Mobilitätsanwendungen und Mobilitätsmanagement-Plattformen sowie Lösungen und Apps im Bereich Mobility as a Service (MaaS) und der nachhaltigen Mobilität.

Weiter lesen
SmartMobilityMap

Smart Mobility Map

Die Smart Mobility Map ist eine digitale Stadtkarte, die die Mobilität, den Datenaustausch und die Kommunikation in Städten und Gemeinden deutlich verbessert.

Weiter lesen