Konsortialprojekt SDIKA erhält Förderung

Sichere digitale Identität Karlsruhe (SDIKA) ist angelaufen 

Mit dem Projekt „Sichere Digitale Identitäten Karlsruhe“, welches offiziell am 24.09.2021 gestartet ist, wurde ein zentraler Treiber für die digitale Transformation ins Leben gerufen. Im Vorhaben SDIKA, das in den nächsten drei Jahren umgesetzt werden soll, wird das Ziel verfolgt, digitale Identitäten in unterschiedlichen Anwendungsfällen nutzbar zu machen. Die Verwaltung der digitalen Identität steht demnach im Fokus. Nutzer können selbst entscheiden, ob sie zentral verwaltete Identitäten (in einer Cloud) oder selbstverwaltete Identitäten (lokal auf dem Smartphone) verwenden möchten.  

Über das entwickelte SDI-X-System wird es jeder Akzeptanzstelle, also dem Dienst, bei dem sich der Nutzer authentifizieren möchte, möglich sein, die existierende Identitätslösungen mithilfe eines SDI-X-Adapters anzubinden. Der SDI-X-Adapter stellt die Integrationsstelle dar zwischen der Akzeptanzstelle und der digitalen Wallet, in der die Identität gespeichert ist.  

Als sichere digitale Identität soll beispielsweise in Zukunft ein eID Personalausweis verfügbar sein. Weitere alltägliche Anwendungsfälle aus den Bereichen E-Government, Mobilität, Digitale Stadtgesellschaft, Gesundheit, Digitales Planen und Bauen werden ebenfalls mit der entwickelten Identitätslösung noch erprobt.  

SDIKA ist ein vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) im Rahmen des Wettbewerbs „Schaufenster Sichere Digitale Identitäten“ gefördertes Projekt. Insgesamt arbeiten 15 Partner aus ganz Deutschland, darunter raumobil, an dem innovativen Projekt.  

In Sachen digitale Mobilität unterstützt raumobil das Vorhaben und stellt die Nutzbarmachung von sicheren digitalen Identitäten in der regiomove App sicher. Der Registrierungsprozess in der App wird beispielsweise durch eine Führerscheinvalidierung mithilfe digitaler Identitäten immens vereinfacht. Auch die Entwicklung neuartige Mobilitäts-Identitätsdienste (zum Beispiel eines Mobilitätsguthaben) sowie deren Implementierung in die App wird während der Projektlaufzeit von raumobil in Angriff genommen.  

Weitere Informationen finden Sie unter sdika.de