SCHLOSSLICHTSPIELE

SCHLOSSLICHTSPIELE lassen den Medienkunst‐Standort Karlsruhe international strahlen

 

316.000 Besucher kamen in der Spielzeit 2019 / Neue Shows sorgten für emotionale Reaktionen

Nach 39 Spieltagen sind die fünften SCHLOSSLICHTSPIELE Karlsruhe zu Ende gegangen. Unter dem Motto  „Ein Sommer der Liebe und des Lebens. Hate comes late. Love comes first“ sorgten die spektakulären Lichtshows und atemberaubenden Projektion Mappings dafür, dass 316.000 begeisterte Besucherinnen und Besucher allabendlich gemeinsam einzigartige und emotionale Momente erlebten. 8.100 Besucherinnen und Besucher aus aller Welt waren in dieser Spielzeit durchschnittlich pro Tag auf dem Karlsruher Schlossplatz, um das Medienspektakel zu verfolgen. „Die SCHLOSSLICHTSPIELE haben sich als ein Markenzeichen der Stadt Karlsruhe etabliert. Sie sind ein wunderbarer Dreiklang aus technischer Präzision, herausragender internationaler digitaler Kunstbeiträge sowie dem friedlichen gemeinsamen Genießen durch die bunte Stadtgesellschaft“, sagt Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup. „Es ist faszinierend zu sehen,  
wie die SCHLOSSLICHTSPIELE und ihre Themen mittlerweile in ganz Karlsruhe gelebt werden und die Menschen aus Stadt und Region und immer mehr auswärtige Gäste davon ergriffen sind.“

“Die SCHLOSSLICHTSPIELE sind die größte Antenne Karlsruhes, denn sie senden und strahlen in alle Winkel der Stadt und in die weite Welt”, sagt Prof. Peter Weibel, Kurator der SCHLOSSLICHTSPIELE und künstlerischer Vorstand des ZKM. “Die SCHLOSSLICHTSPIELE sind der größte Transformator Karlsruhes, denn sie wandeln eine monarchistische Schlossfassade in einen demokratischen Horizont voller möglicher Welten der Geschichte wie der Zukunft.” Vier neue Werke gab es in der fünften Spielzeit zu bestaunen – dazu 13 Highlights-­‐Shows aus den vergangenen Jahren. In den neuen Werken setzten sich Maxin10sity,  Xenorama, Global Ilumination sowie Antonin Krizanic in Zusammenarbeit mit dem ZKM weitgreifend mit den Ursprüngen des Universums, der Erde, des Lebens und nicht zuletzt der Liebe auseinander und  erinnerten uns einmal mehr daran, dass es unsere Aufgabe ist, die Hüter der Erde zu sein. Zudem wurde mit „Woodstock Vision“ von Christina Zartmann und Antonin Krizanic ein Bogen geschlagen vom Woodstock-­‐Festival vor 50 Jahren in das Heute: In der Karlsruher Innenstadt war „Elliott Landys Woodstock Vision – The Spirit of a Generation“ in einer Fotoausstellung in Schaufenstern ausgewählter Geschäfte zu sehen.  

„Mit der Fotoausstellung und Woodstock Vision ist die perfekte Verschmelzung von Schlossplatz und Karlsruher Innenstadt gelungen“, so Martin Wacker, Geschäftsführer der veranstaltenden Karlsruhe Marketing und Event GmbH. „Einzelhandel, Gastronomie und SCHLOSSLICHTSPIELEN profitieren in einzigartiger Weise voneinander.“ Bilder der SCHLOSSLICHTSPIELE und des Schlosses gingen erneut um die Welt. Deutschlandweit war Karlsruhe mit den SCHLOSSLICHTSPIELEN mehrmals im Fernsehen zu sehen. „Gerade diese Präsenz – das haben unsere Befragungen auch gezeigt – hat den Besucherradius deutlich erweitert. Wir konnten Gäste aus aller Welt, den unmittelbaren Nachbarländern sowie aus ganz Deutschland begrüßen. Nicht nur die SCHLOSSLICHTSPIELE selbst sondern auch ihre Besucher werden immer internationaler. Somit sind sie Stadt-­‐ und Kulturmarketing in bester Art und Weise“, fügt Martin Wacker hinzu. Im Sommer 2020 findet dann die sechste Auflage der Schlosslichtspiele statt.

Weitere Informationen unter

www.schlosslichtspiele.info