UX-Design

Unsere Projekte wickeln wir flexibel aber versiert im Rahmen eines iterativen Designprozesses ab. Ein solcher Prozess ist wichtig, um alle Beteiligten zur richtigen Zeit einzubinden, zu informieren und mitzunehmen, um so das Projekt im besprochenen Zeitrahmen und Budget umzusetzen.

1.  Benchmark

Zu Beginn eines solchen Designprozesses machen wir meistens einen Benchmark, um zu recherechieren, was im Bereich der vom Kunden angeforderten Applikation gerade „State of the Art“ ist. Auf der anderen Seite helfen solche Beobachtungen, um zu sehen, welche Usecases und Navigationen gut funktionieren und der angesprochenen Usergruppe bekannt bzw. vertraut sind.    

2.  Anforderungen / Use Cases / Zielgruppen

Die Ideen und Anforderungen des Kunden gepaart mit einem gut gemachten, übersichtlichen Benchmark ergänzen wir dann durch konkrete Use Case Scenarios und eine Zielgruppenbetrachtung. Diese Recherchen und Informationen ergeben dann die Grundlage für konkrete Angebote und die Umsetzungskonzepte.  

2.  Konzeption / UX / Interfacedesign

Ein gutes Konzept ist das Herzstück einer professionellen Entwicklungsarbeit. Es ist der Plan anhand dessen das Produkt und die Vorstellungen aller Beteiligten sichtbar und kommunizierbar werden. Das Deliverable enthält neben einer Herleitung ein Storyboard mit Wireframes der Pageflows sowie erste Mock Ups und Designansätze. Die geplanten Interaktionen der User werden sozusagen in ihrer Abwicklung „sichtbar“, die Usability wird überprüfbar. Es fließen Informationen und Anforderungen aus allen Abteilungen, wie z.B. SEO (Suchmaschinenoptimierung) und Marketingfragen ein, erste Papierprototypen enstehen. Das Grobkonzept wird durch die Klärung von immer mehr Detailfragen so zu einem Feinkonzept.

3. Entwicklung

Das Konzept ist die Grundlage für die technische Architektur und die Umsetzung. Während der Umsetzung, die je nach Größe des Projektes zu Beginn auch prototypisch sein kann, setzen wir ein agiles, transparentes Projektmanagment um, dass dem Kunden die Möglichkeit gibt, jederzeit den Stand der Entwicklung zu verfolgen und ggf. die Risiken von größeren und kleineren Änderungwünschen zu kalkulieren.  

4. Qualitätssicherung

Qualitätssicherung ist ein Teil des gesamten Entwicklungszykluses. Hier wird durch verschiedene Iterationen die Qualität eines jeden Entwicklungsschrittes rückgekoppelt und das Propdukt so regelmäßig optimiert. Dazu stehen von von ersten kleinen Usabilitytestes durch Experten noch während der Konzeptphase bis hin zu technischen Routinetests alle Möglichkeiten zur Verfügung.

i-emm

I-eMM

Für das Forschungsprojekt Intermodales eMobilitätsManagement (kurz I-eMM) kamen die engagiertesten Partner im Bereich Elektromobilität zusammen und entwickelten Strategien, um die Elektromobilität tiefer in den Kern der Gesellschaft zu bringen. Durch den Einfluss diversen Know-hows wurde ein Konzept entwickelt, das E-Mobilität mit ÖPNV vernetzt.

Weiter lesen
chateau_9

Château 9

Château 9 bietet eine Plattform von und für Weinprofis, Weinkenner und Weininteressierte. Dafür haben wir ein Corporate Design aufgesetzt und die Plattform konzipiert.

Weiter lesen
home&smart

home&smart

Mit homeandsmart.de haben wir in Rekordzeit ein modernes, nutzerfreundliches Informationsportal zu den Themen Smart Home und Internet of Things entwickelt. Der Fokus lag dabei auf einer erfolgreichen und unkomplizierten Search Enginge Optimization (SEO) und das Ergebnis kann sich absolut sehen lassen.

Weiter lesen